EXTREMISMUSPRÄVENTION 31forum kriminalprävention 4 2018 pluralisierung und das Depluralisie rungsmodell einer kritischen Prüfung unterzogen werden bevor deren An nahmen in der Extremismuspräventi on aufgegriffen werden Dr Michail Logvinov M A Dipl Päd Extremismusforscher und Fachkraft für Kriminalprävention ist Leiter des Forschungs und Informationsdienstes Extremismus und Militanz FIDEM i G in der ZDK Gesellschaft Demokrati sche Kultur gGmbH Kontakt michail logvinov zentrum demokratische kultur de Literatur Agnew Robert 2010 A general strain theory of ter rorism In Theoretical Criminology 14 2 S 131 153 Backes Uwe 2015 Ideologien und politisch moti vierte Gewalt In Interventionen 6 Ausgabe S 4 14 Backes Uwe 2018 Extremistische Ideologien In Eckhard Jesse Tom Mannewitz Extremismusfor schung Handbuch für Wissenschaft und Praxis Ba den Baden S 99 160 Backes Uwe et al 2014 Rechts motivierte Mehrfach und Intensivtäter in Sachsen Göttingen Bandura Albert 1999 Moral Disengagement in the Perpetration of Inhumanities In Personality and So cial Psychology Review 3 3 S 193 209 Beck Aaron T 1999 Prisoners of Hate The Cogniti ve Basis of Anger Hostility and Violence New York Bliesener Thomas 2014 Erklärungsmodelle disso zialen Verhaltens In Thomas Bliesener et al Hrsg Lehrbuch Rechtspsychologie Bern S 37 63 Bourdieu Pierre 1976 Entwurf einer Theorie der Praxis Frankfurt M Crenshaw Martha 2011 Explaining Terrorism New York De Boor Wolfgang 1978 Terrorismus Der Wahn der Gesunden In Hans Dieter Schwind Hg Ursa chen des Terrorismus in der Bundesrepublik Deutsch land Berlin S 122 153 Della Porta Donatella 2013 Clandestine Political Violence Cambridge Flümann Gereon 2016 Umkämpfte Begriffe Deu tungen zwischen Demokratie und Extremismus Bonn Foucault Michel 1976 Die Ordnung der Dinge Eine Archäologie der Humanwissenschaften Frankfurt M Freeden Michael 2013 The Morphological Analysis of Ideology In Michael Freeden Marc Stears Hrsg The Oxford Handbook of Political Ideologies Oxford S 115 137 Freeden Michael 1998 Is Nationalism a Distinct Ideology In Political Studies Bd 46 S 748 765 Gurr Ted Robert 1970 Why men rebel Princeton Hodges Ernest et al 2002 Das Erlernen von Aggres sion in Familie und Peergroup In Heitmeyer Wil helm Hagan John Hg Internationales Handbuch der Gewaltforschung Wiesbaden S 619 638 Kroneberg Clemens 2005 Die Definition der Situa tion und die variable Rationalität der Akteure Ein all gemeines Modell des Handelns In Zeitschrift für So ziologie 34 5 S 344 363 Lamnek Siegfried 2002 Individuelle Rechtferti gungsstrategien von Gewalt In Heitmeyer Wilhelm Hagan John Hrsg Internationales Handbuch der Gewaltforschung Wiesbaden S 1379 1396 Logvinov Michail 2014 Radikalisierung In Backes Uwe et al Rechts motivierte Mehrfach und Inten sivtäter in Sachsen Göttingen S 249 291 Logvinov Michail 2015 Radikalisierungsprozesse URL http www kas de wf de 71 15466 Logvinov Michail 2017 Salafismus Radikalisierung und terroristische Gewalt Erklärungsansätze Be funde Kritik Wiesbaden Malet David 2013 Foreign fighters Transnational identity in civil conflicts New York Ostwaldt Jens Coquelin Mathieu 2018 Radikalisie rung Theoriemodelle für die Praxis In Forum Kri minalprävention 2 S 11 13 Piefke Martine Markowitsch Hans J 2009 Gene tisch biologische und umweltbedingte Determinan ten von Aggression und Gewalt In Der Kriminalist 1 S 21 29 Schmidtchen Gerhard 1981 Terroristische Karrie ren In Herbert Jäger et al Lebenslaufanalysen Ana lysen zum Terrorismus Band 2 Opladen S 14 79 Stahelski Anthony 2005 Terrorists Are Made Not Born Creating Terrorists Using Social Psychological Conditioning In Cultic Studies Review 4 1 S 30 40 Sutterlüty Ferdinand 2002 Gewaltkarrieren Ju gendliche im Kreislauf von Gewalt und Missachtun gen Frankfurt M Van Dijk Teun A 2013 Ideology and Discourse In Michael Freeden Marc Stears Hg The Oxford Hand book of Political Ideologies Oxford S 175 196 Van Hiel Alain Mervielde Ivan 2003 The Measure ment of Cognitive Complexity and Its Relationship With Political Extremism In Political Psychology 4 24 S 781 801 Wagner Bernd 2014 Rechtsradikalismus in der Spät DDR Zur militant nazistischen Radikalisierung Wir kungen und Reaktionen in der DDR Gesellschaft Ber lin Clever streiten nicht nur für Kids Ein Projekt der Deutschen Stiftung Mediation Claudia Lutschewitz Wie kann in der Arbeit als Lehrer in Erzieher in oder Sozialpädagoge in produktiv und entspannt mit Konflikten umgegangen werden Wie können Konflikte in der Klasse als pädagogische Chance zur Veränderung des Kon fliktverhaltens bei Kindern genutzt werden Und wie kann eine neue Kon fliktkultur an der Schule oder pädagogischen Einrichtung entstehen Mögli che Lösungsansätze zeigt ein Projekt der Deutschen Stiftung Mediation auf Konflikte im Klassenzimmer wann finden sie mal nicht statt Manchen Kindern scheint es egal zu sein was sie bei anderen anrichten Sie sind unreflektiert schlagen bei jeder Kleinigkeit zu und reagieren aus ih rem Zustand der allgemeinen Gereizt heit überempfindlich und provozieren Konflikte Sie nehmen häufig ihr eige nes Verhalten nicht wahr und wenn sie es wahrnehmen finden sie meis tens Rechtfertigungen Barbara hat mich angerempelt also habe ich sie getreten sie soll besser aufpassen Kinder erleben Gewalt in vielfälti gen Zusammenhängen z B durch die Medien und im persönlichen Umgang In den Medien erfahren sie von der realen Gewalt gesellschaftlicher und kriegerischer Auseinandersetzungen und von imaginärer Gewalt in Zeichen trickfilmen und Krimis Die Lehre bei beiden ist gleich Der Stärkere setzt sich durch Auch im persönlichen Umgang ob in der Familie beim Spiel oder im Straßenverkehr bekommen Kinder als Betroffene und als Zeugen häufig den Eindruck Gewalt sei ein akzeptables und vor allem effektives Mittel der Konfliktaustragung Damit werden aufgrund der geschlechtsspe zifischen Vorbilder besonders Jungen unter Druck gesetzt sich zu beweisen und bei Auseinandersetzungen keine Schwäche zu zeigen auch wenn sie diese fühlen Ein altes afrikanisches Sprich wort lautet dass es ein ganzes Dorf braucht um ein Kind zu erziehen Da mit wird zum Ausdruck gebracht dass nicht nur die Eltern sondern viele Menschen an der Erziehung der Kin der beteiligt sind Erzieher Innen und Lehrer Innen gehören ohne Zweifel zu den wichtigen Miterziehern Das System Schule Konflikte in der Schule entstehen im Spannungsfeld der Beziehung und

Vorschau DFK forum kp 04-2018 Seite 33
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.