32 forum kriminalprävention 4 2018 MEDIATION der Kommunikation zwischen Schü lern innen Lehrern innen und El tern So streiten sich Schüler innen untereinander Lehrkräfte beklagen das mangelnde Interesse vieler Eltern an einer konstruktiven Zusammenar beit mit ihnen und die Eltern wieder um sehen ihre Kinder von Lehrern in nen falsch beurteilt bzw ungerecht oder entmutigend behandelt Der Einzelne Schüler in Lehrkraft Mutter Vater Gruppe das Team das Kollegium die Organisation Schule Bildungsträger und Bildungsministe rium sind Systeme die einerseits für sich und andererseits in Beziehung und Wechselwirkung zueinander ste hen Systeme in denen jeder seinen Platz und seine Rolle einnimmt wie in einem Mobile Alle die dazugehören wirken zusammen und halten es in Balance Wird das Mobile nun an einer Position in Bewegung gesetzt sind alle Teile davon berührt es kommt in Bewegung und verliert seine Stabili tät und ursprüngliche Ausgangslage es ordnet sich neu Dieser neue Zu stand des Gleichgewichts ist mitunter von kurzer Dauer denn die Personen selbst und die Umgebung des Systems verändern sich fortlaufend Dabei tau chen unterschiedlichste Herausforde rungen auf und es entsteht Lösungs und Wandlungsbedarf Diese Herausforderungen sind an die Persönlichkeit des Einzelnen also das Individuum mit seinen Prägungen die Gruppe d h die Interaktion zwi schen den Persönlichkeiten und die Organisation die den Rahmen gibt gerichtet Dabei braucht der lebendi ge respektvolle Interaktionsprozess zwischen Schule Eltern und Schüler schaft die Bereitschaft des Einzelnen bei Entwicklungs und Lösungspro zessen mitzuwirken und zu handeln Sinnvoll ist es daher zu prüfen wo es Chancen auf positive Veränderungen gibt und zu differenzieren worauf der die Einzelne Einfluss hat Schon Rousseau1 betonte in seinem Emile oder über die Erziehung Das Kind ist nur böse wenn es schwach ist Mach es stark und es wird gut sein Sozial emotionales Lernen Die beste Form der Prävention ist das Investieren in die Kinder die als nachfolgende Gesellschaft auf das Miteinander und den Frieden am meisten Einfluss nehmen Ziel sollte es daher sein die sozialen und emo tionalen Kompetenzen bei Kindern zu fördern damit sie Konflikte nicht auf Kosten von anderen lösen müssen Kinder können in ihrem Empathie und Pro blemlösungsverhalten und im Umgang mit heftigen Gefühlen schon früh gefördert werden Eines der ersten Projekte zu die sem Gedanken war das Projekt Chil dren s Creative Response to Conflict ein Programm das Mitte der 70er Jah re von Quäkerinnen in New York ge gründet wurde In 2017 rief die Deut sche Stiftung Mediation ihr eigenes Projekt Clever streiten für Kids ins Leben und damit nicht etwas grund legend Neues Neu ist allerdings dass die Mediation darin den Kids im Grund schulalter spielerisch vorgestellt wird und auch Lehrer innen sowie Eltern unterstützt werden sollen Das Kon zept umfasst eine 45 bis 90 minütige Unterrichtsstunde gibt der Lehrkraft das dafür notwenige Arbeitsmateri al zur Hand und vermittelt weiterfüh rendes Wissen zum Thema Mediation Ferner stehen die Mediatoren innen der Stiftung den Lehrern innen eh renamtlich zur Unterrichtsbegleitung zur Verfügung Das Projekt Clever streiten für Kids bietet Wissens Input zu selbst wirksamem Handeln Konfliktfähig keit Perspektivenwechsel und Kom munikation Anhand eines Rollenspiels sollen diese Inhalte spielerisch und im Perspektivwechsel vermittelt und so mit für Kinder leichter zugänglich ge macht werden Es werden keine Pa tentrezepte wie sie sich vielleicht manche erhoffen sondern Anre gungen für den Schulalltag angebo ten die zu einer Verminderung der Aggression im Klassenzimmer führen können und die zu Weiterentwicklun gen anregen sollen Das Projekt Clever streiten für Kids Ziele Allgemeine Zielsetzung des Pro jekts Clever streiten für Kids ist es Kinder zu befähigen auf Gewalt als Mittel zur Lösung von Konflikten zu verzichten und Konflikte konstruktiv zu bewältigen Durch Vermittlung der Grundregeln konstruktiver Konflikt lösung und Erweiterung der Hand lungskompetenzen in kritischen und aggressiven Situationen sollen Kinder lernen mit Konflikten in einer ande ren kreativen Weise umzugehen und in Konfliktsituationen bei anderen Kin dern zu unterstützen und zu helfen Gleichzeitig sollen Lehrkräfte befähigt werden Konflikte frühzeitig zu erken nen und entsprechend zu reagieren Eltern und Erziehungsberechtigte sol len befähigt werden Konflikte ihrer Kids aus verschiedenen Perspektiven wahrzunehmen und Persönlichkeits muster der Kids im Konflikt zu er kennen Darüber hinaus soll auch die Problemlage der Kids berücksichtigt werden die sich aus der Umgebung der Schule dem Stadtteil usw ergibt Bei dem Projekt geht es darum nach weiteren Wegen zu suchen und Strukturen zu entwickeln um ein für pädagogische Einrichtungen abruf bares Angebot zu kreieren das den Schulen hilft eine weiteren und viel leicht neuen Zugang zu alten Konflikt kulturen im Schulalltag zu etablieren Konzept Angeboten wird den Lehrkräften das Material für ein Rollenspiel in der 1 Émile oder Über die Erziehung frz Émile ou De l édu cation ist das pädagogische Hauptwerk Jean Jacques Rousseaus aus dem Jahr 1762

Vorschau DFK forum kp 04-2018 Seite 34
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.