26 forum kriminalprävention 1 2019 WISSENSCHAFT UND PRÄVENTION es darum Leitlinien für die gerech te Verteilung von Sicherheit als einer begrenzten Ressource zu erstellen Si cherheit gilt dabei als integraler Be standteil einer modernen Stadtge staltung wobei die Balance zwischen Sicherheit und Freiheit zu erhalten ist In Zusammenarbeit mit der Ber gischen Universität Wuppertal führte die Stiftungsprofessur eine Fallstudie über Kriminalprävention durch In der Studie wurde der Ungleichverteilung von Un Sicherheit bezogen auf Kri minalität Kriminalitätsfurcht und kri minalpräventive Maßnahmen sowie involvierten Akteuren in Stuttgart als wirtschaftlich prosperierende Stadt und Wuppertal als wirtschaftlich nicht so gut dastehende Stadt nachgegan gen und gegenübergestellt Parallel dazu erfolgte ein Vergleich innerhalb der Städte von jeweils einem gut situ ierten und einem sozial benachteilig ten Stadtteil Das Internationale Zen trum für Ethik in den Wissenschaften IZEW der Eberhard Karls Universität Tübingen leitete das Verbundprojekt und die Stuttgarter Fallstudie verant wortete Dr Meike Hecker Beim Verbundprojekt PRIMSA För derzeitraum November 2014 bis Sep tember 2017 handelte es sich um eine deutsch österreichische Kooperation unter Leitung der Universität Vech ta Deutschland und der Universität Krems Österreich zur Prävention und Intervention des Menschenhandels zum Zweck der sexuellen Ausbeutung Die verschiedenen Untersuchungen zielten auf die Erforschung der Bezie hungsdynamiken zwischen Opfern und Tätern den Organisationsstrukturen und Vorgehensweisen der Täter der Viktimisierung und dem Sicherheits empfinden sowie die Entwicklung ei nes Handscanners zur Identifizierung weiblicher Minderjähriger Für die Stif tungsprofessur untersuchte Dr Lena Vogeler die rechtliche Prävention des Phänomens und koordinierte einen europäischen Rechtsvergleich aus dem der folgende Sammelband zu dem Lena Vogeler drei Länderberichte Deutschland Österreich Schweden beisteuerte hervorging Haverkamp Rita Vogeler Lena Hrsg Der rechtliche Umgang mit Menschenhandel zum Zweck sexuel ler Ausbeutung in Europa Berlin 2018 Im seit August 2017 geförderten Verbundprojekt SiBa Förderlauf zeit drei Jahre arbeitet die Stiftungs professur als Konsortialführerin mit der Bergischen Universität Wupper tal und sechs Partnern DEFUS DFK DPT Stadt Düsseldorf Stadt Leip zig Stadt München zusammen Das Team verfolgt verschiedene Frage stellungen rund um die Sicherheit in den drei Bahnhofsvierteln um ein integriertes Präventionskonzept zu entwickeln Aufgrund der Heteroge nität der Bahnhofsviertel werden ver schiedene Methoden in den drei Städ ten schriftliche Bewohnerbefragung im gesamten Stadtgebiet struktu rierte Beobachtungen vor Ort wech selseitige Begehungen qualitative Experteninterviews Visualisierung städtebaulicher Veränderungsmög lichkeiten DFK eingesetzt mit de ren Hilfe ein möglichst umfassen des Bild von den Sicherheitsgefühlen der verschiedenen Akteure Polizei Sozialarbeit Stadtplanung Investo ren engagierte Bürger etc gewon nen werden soll Webinare DPT und Fortbildungsveranstaltungen DEFUS sollen den Transfer der erarbeiteten Präventionsstrategien an die interes sierte Fach Öffentlichkeit ermög lichen Im Projektteam arbeiten Dr Meike Hecker Ina Hennen und Ines Ho hendorf zusammen In dem im Oktober 2018 begon nenen Verbundprojekt Förderzeit raum drei Jahre adressiert die Stif tungsprofessur Fragestellungen zu Migration und Kriminalität Unter der Leitung der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Münster geht es um die Entwicklung neuer Ansätze für die Kriminalprävention eines Pla nungs und Entscheidungsmodells für die Polizeiarbeit sowie eines An forderungskatalogs für Kommunika tions und kooperative Handlungs strategien in migrantisch geprägten Quartieren von vier Städten An der Stiftungsprofessur untersuchen die wissenschaftlichen Mitarbeiter Kaan Atanisev und Fynn Kunkel zuerst was unter Ausländer Migranten und Zu wandererkriminalität phänomenolo gisch zu verstehen ist um dann Hell und Dunkelfelddaten zu Kriminalität im Zuge von Migrationsprozessen zu analysieren Nach Festlegung von je weils zwei Stadtvierteln in den vier Städten werden die lokalen milieuty pischen Problemlagen und Strategien im Umgang mit Konflikten miteinan der verglichen Qualifizierung wissenschaft licher Nachwuchs In den Forschungsprojekten VERSS und PRIMSA entstanden während der jeweils dreijährigen Laufzeit zwei Dis sertationen Vogeler Lena Rechtliche Präven tion von Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung Ein Rechtsvergleich unter beson derer Berücksichtigung der Prosti tutionspolitiken Deutschlands und Schwedens Berlin 2018 Hecker Meike Vertrauen in der Stadt Vertrauen in die Stadt Die Wahrnehmungen polizeilicher Legi timität im städtischen Raum Ber lin 2019 Eine weitere Dissertation die vo raussichtlich im Jahr 2019 publiziert wird wurde im Jahr 2018 abgeschlos sen In ihrer Arbeit thematisiert Ines Hohendorf Gewalt in Partnerschafts beziehungen von jungen Menschen vor dem Hintergrund internalisierter Geschlechterrollen Außerhalb der Stiftungsprofessur wurden einige Zweitgutachten für Doktoranden erstellt und die dazu gehörigen Disputationen abgenom men Darüber hinaus traten die Mit arbeiterinnen der Stiftungsprofessur mit zahlreichen Veröffentlichungen und Vorträgen in Erscheinung Lehre In der Lehre war die Stiftungspro fessorin überwiegend an der Eberhard Karls Universität Tübingen tätig Über Ort und Zeit in der Kriminalprävention fand beispielsweise eine Gastvorlesung für Studierende statt In zwei Examens kolloquien im Schwerpunktbereich Kriminalwissenschaften und Straf rechtspflege für den Fachbereich Kri minologie wurden neben dem Grund wissen auch aktuelle kriminalpolitische Themen wie Amoklauf Terrorismus und Zuwanderung behandelt Regelmäßig werden unterschiedliche strafrecht lich kriminologische Seminare mit Be zug zur Kriminalprävention angeboten Sicherheit in Staat und Gesell schaft Terrorismus Phänomene Erklä rung und Kriminalpolitik Facetten der Kriminalprävention Genese urbaner Raum Sicherheits empfinden und spezifische Phäno mene Organisierte Kriminalität Begriff Strukturen Erscheinungsformen und Bewältigung Gewalt im Umfeld von Familie und Partnerschaft Zuwanderung Kriminalität Vikti misierung und Kriminalprävention

Vorschau DFK forum kp 01-2019 Seite 28
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.