37forum kriminalprävention 1 2021 GEWALTPRÄVENTION Praxis und Forschung sowie einer dar auf aufbauenden Kriterien geleiteten Analyse hinsichtlich des Erfolgs und Übertragbarkeitspotenzials ausge wählter Ansätze Abschließend sollen aus den daraus gewonnenen Erkennt nissen Handlungsempfehlungen und Präventionsstrategien für die Praxis entwickelt werden GVI Grundkonzept Im Zuge der Bestandsaufnahme potenziell geeigneter internationa ler Präventionsansätze wird u a das Group Violence Intervention Konzept GVI untersucht das Gruppen anstel le von Einzelpersonen adressiert Bei GVI handelt es sich um ein krimi nalpräventives Konzept das Mitglie der krimineller insbesondere gewalt tätig agierender Gruppen fokussiert und zugleich auf Abschreckung und Unterstützungsangebote durch meh rere Akteurinnen und Akteure setzt Dazu gehören regelmäßig Strafverfol gungsbehörden die Bewährungshilfe staatliche und nichtstaatliche soziale Einrichtungen sowie das soziale Um feld der Gruppenmitglieder Die po tenziellen Adressatinnen und Adres saten werden zu sogenannten Call Ins geladen in deren Rahmen Sprecherin nen und Sprecher der Institutionen klare Botschaften an die Zielgruppen artikulieren Dabei kann es sich um Ap pelle Hilfsangebote oder die Andro hung von Sanktionen handeln Das Call In ist das Kommunikationsmedi um um die Zielgruppe zu erreichen und das Herzstück von GVI 3 Direkt ad ressiert werden dabei einzelne Vertre terinnen und Vertreter o g Gruppen die z B Bewährungsauflagen oder der Führungsaufsicht unterliegen um bei Nichteinhaltung von Auflagen oder Weisungen ggf mittels Zwangsmaß nahmen intervenieren zu können Die ausgewählten Gruppenangehörigen fungieren zudem als Übermittler in nen der Botschaften die die Gesamt gruppe adressieren 4 Als Erfolgsfaktor wurde dabei eine unmissverständli che und direkte Kommunikation zwi schen Akteurinnen und Akteuren und den Zielgruppen identifiziert Pulling Levers Focused Deterrence Strategy Auch unter der Bezeichnung Pul ling Levers Focused Deterrence Stra tegy bekannt wurde das GVI Kon zept in den USA und anderen Staaten mehrfach als Grundgerüst für Projek te täterorientiert gruppenbezoge ner Kriminalprävention umgesetzt 5 GVI basiert auf dem problem orient ed Policing Ansatz und konzentriert die Anstrengungen mehrerer Akteu re jeweils auf ein bestimmtes Krimi nalitätsproblem bzw eine konkre te Gruppe die in einem bestimmten geografischen Raum z B einer Kom mune wiederholt gemeinschaftlich straffällig wird Dabei fokussiert die Strategie i d R Gewalthandeln aus der Gruppe Es existieren allerdings auch Varianten die sich auf den ille galen Handel mit Betäubungsmitteln konzentrieren 6 Die Grundstrategie setzt auf einen präventiven Effekt indem den Grup penmitgliedern konkrete unmittel bare juristische Konsequenzen für die Begehung weiterer Straftaten ange kündigt werden Deterrence Dies ge schieht in der Annahme dass die an gedrohten negativen Folgen die von den Gruppenmitgliedern empfun denen Vorteile weiterer Delinquenz überwiegen Gleichzeitig wird das An gebot unterbreitet denjenigen Grup penmitgliedern zu helfen die bereit sind von strafbaren Handlungen ihrer Gruppe Abstand zu nehmen Zudem werden alle Strafverfahren im jewei ligen Gruppenkontext bei der Polizei der zuständigen Staatsanwaltschaft und dem Gericht gebündelt und un ter Ausschöpfung des strafprozess rechtlichen Rahmens priorisiert be handelt Focused Daneben wird das Konzept durch weitere Maßnahmen flankiert Je nach spezifischem Krimi nalitätsphänomen der Situation der Gruppenmitglieder oder den einge bundenen Akteurinnen und Akteuren können dies z B regelmäßige Meldun gen bei Polizeidienststellen Drogen tests Durchsuchungen aufsuchende Sozialarbeit Nachbarschaftswachen und befragungen oder andere lokale Aktivitäten sein Pulling Levers 7 Als wesentlicher Bestandteil von GVI gilt die direkte und regelmäßi ge Kommunikation mit dem Gegen über damit sowohl die angedrohten Konsequenzen als auch die konkreten Hilfsangebote im Bewusstsein der Ad ressatinnen und Adressaten haften bleiben Dabei soll transparent und unmissverständlich kommuniziert werden welche Grenzüberschrei tungen zu welchen konkreten Kon sequenzen führen und welche Per sonen bestimmte Hilfsangebote z B der Suchttherapie Berufsausbildung Arbeit Wohnungsvermittlung o a in Anspruch nehmen können 8 Auch für die Hilfsangebote gilt auf Basis ver traglicher Vereinbarungen zwischen den Projektpartnern dass identifizier te Gruppenmitglieder von den ent sprechenden Trägern priorisiert un terstützt werden 9 Schließlich adressiert GVI auch de viante Jugendgangs oder organisier te Banden Interventionsmaßnahmen zielen in der Regel auf eine Gruppe als Ganzes ab Da die formelle Sozialkon trolle häufig wenig Eindruck auf die Mitglieder krimineller Gruppen macht bezieht GVI regelmäßig deren soziales Umfeld wie Familienangehörige Le benspartnerinnen und Lebenspartner oder andere Teile der Community mit ein um die auf die Gruppenmitglieder ausgeübte informelle Sozialkontrolle zu erhöhen und durch die Sichtbarma chung der Kooperation mit dem sozia len Umfeld die Legitimität staatlicher Akteurinnen und Akteure zu stärken 10 Das Wunder von Boston Das GVI Konzept entstand im Rah men des Boston Gun Project in den 1990er Jahren und war auf die Präven tion von Schusswaffengewalt durch Straßengangs ausgerichtet Entwi ckelt wurde es mithilfe von Wissen schaftlerinnen der Harvard Universi ty und erhielt in seiner ersten Form den Namen Operation Ceasefire 11 Auf grund seines mutmaßlich herausra genden Erfolges wurde das Projekt auch außerhalb der USA als das Bos ton Miracle bekannt 12 Die Evaluation des Projektes be scheinigt der Operation Ceasefire un ter anderem einen stabilen Rückgang von Tötungsdelikten zum Nachteil Ju gendlicher um 63 sowie von Angrif fen mit Schusswaffen um 25 13 Seit dem wurde GVI in den USA mehrfach als Grundgerüst für weitere Projekte gruppenbezogener Kriminalpräven tion umgesetzt 14 Die überwiegende Mehrheit der evaluierten GVI Adaptio nen verzeichnet ebenfalls signifikan te Rückgänge der jeweils adressierten Kriminalitätsphänomene Trotz der in ternationalen Verbreitung des Ansat zes besteht noch immer ein Defizit 3 NNSC 2016 S 6 1 f 4 Ebd S 9 f 5 Braga Weisburd 2012 S 40 ff vgl Braga et al 2019 S 5 6 Braga Weis burd 2012 S 38 7 Kennedy 1997 8 Braga Weisburd 2012 S 27 9 NNSC 2016 S 60 10 Ebd S 43 ff 11 NIJ 2001 12 The Guardian vom 06 12 2018 unter https www theguardian com cities 2018 dec 06 bostons miracle how free nappies and a little mentoring are curbing Stand 18 Januar 2021 13 NIJ 2001 S 5 7 f 14 NNSC 2016

Vorschau DFK forum kp 01-2021 Seite 39
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.